Forstliches Cotta-Album neu erschienen

Nachdruck der Ausgabe von 1844
(Druck und Verlag von Graß, Barth und Comp., Breslau und Oppeln)
Herausgegeben von Bernd Bendix

9783941300903Rückentext
Das hier im Reprint vorliegende »Forstliche Cotta-Album« wurde vom
schlesischen Oberforstmeister Julius von Pannewitz (1788-1867) im Jahre
1844 redigiert. Damit würdigte die deutsche Försterschaft das Lebenswerk
eines ihrer größten Forstwissenschafter und forstlichen Lehrer. Heinrich
Cotta (1763-1844) gilt als einer der Begründer der modernen
Forstwirtschaft. Mit seinem schriftstellerischen Werk und seiner über
50jährigen Tätigkeit als forstlicher Lehrer – ab 1786 in Zillbach
(Thüringen) und ab 1811 im sächsischen Tharandt bei Dresden – errang
seine Forstlehranstalt, die ab 1816 vom sächsischen Staat in den Rang
einer Forstakademie erhoben wurde, Weltruhm.

Das im Namen der »VII. Versammlung deutscher Land- und Forstwirthe zu
Altenburg 1843« initiierte Album enthält Beiträge von 29 forstlichen
Autoren, darunter von einem Großteil ehemaliger Schüler sowie auch von
seinen Verehrern aus ganz Deutschland. Die behandelten Themen umfassen
u. a. die Qualität von Nadelholzforsten, Forsttaxation,
Eichenborke­gewinnung, die Behandlung der Eiche in den Elb- und
Oderauen, die Forstpflanzenanzucht, Durchforstungen, Umwandlungen von
Beständen aus Mittelwald in Hochwald, die Waldwirtschaft im Ural und
sogar einen forstlichen Zukunftsblick in das Jahr 1944 (!).

Eine ausführliche Einführung gibt Informationen zur Biographie Cottas,
zur Entstehung des Albums und zu den Autoren.

Bibliographische Angaben:
ISBN: 978-3-941300-90-3
Umfang: 366 Seiten
Format: 17×22 cm
Preis: 22 Euro

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe finden Sie auf der Homepage:
www.forstbuch.de